PARIS - 6 FRAGEN AN... CAROLINE HALUSIAK VON AH, QUEL PLAISIR

Caroline Halusiak ist Designerin und Gründerin des Labels AH, QUEL PLAISIR (was zu Deutsch "Ah, welch Vergnügen!" heisst). Die Französin ist ausserdem noch Mama von zwei Töchtern, Esther & Olympe

 

Hi Caroline, los geht's: AH, QUEL PLAISIR (AQP) in fünf Worten?

Spielerisch, bunt, grafisch, lustig, nützlich

 

Wie bist Du geworden, was Du bist? 

Ich habe vor etwa zehn Jahren angefangen, damals habe ich mit zwei Freundinnen ein Atelier eröffnet, genannt „Atelier Beau Travail“. Das ist nicht nur ein Ort zum Arbeiten, sondern auch ein schöner Platz, um dort verschiedene Produkte junger Designer zu verkaufen, unsere eingeschlossen. Das war ein großes Abendteuer damals! 2008 wurde es ernster mit AQP, weil ich mich dazu entschlossen hatte, auf Messen, z.B. der Playtime in Paris, auszustellen. Ich habe vor AQP immer als freie Designerin gearbeitet, viele Strick-Kollektionen entworfen und für eine Pariser Trend-Agentur gearbeitet. Dort habe ich u.a. Illustrationen für Trend-Bücher gezeichnet.


Was ist das Beste an Deinem Job bei AQP?

Ich denke, das Aufregendste ist, etwas Neues zu erschaffen. Es ist so toll zu sehen, dass etwas, was erst nur in deinem Kopf war oder auf Papier gezeichnet, plötzlich zum Leben erwacht, dreidimensional. Mit meinen Erfahrungen als Grafik-Designerin, macht es mir besonders Spaß, an Mustern oder Farben zu arbeiten und damit zu experimentieren.

 

Wie ist der Name AH, QUEL PLAISIR! entstanden?

"ah, quel plaisir!" war der Titel eines Büchleins, was ich als Teenager geliebt habe. Es war voller Illustrationen und inspiriert vom RAW-Magazine, das etwas andere Comic-Heft, was in der 80ern total angesagt war. Ich mag, wie die Wörter klingen und es ist ziemlich genau das auf den Punkt gebracht, was ich so mache :)

 

Ich packe meinen Koffer und auf keinen Fall fehlen darf...

Ich hasse es zu packen! Aber ich mache es, nachdem ich die Koffer meiner Töchter kontrolliert habe und es endet immer damit, dass viel zu viel Unnötiges im Gepäck landet oder ich viel zu wenig an Klamotten dabei habe. Also habe ich mich dazu entschlossen, nur noch die einfachsten und bequemsten Kleider einzupacken, neutrale Farben, ein paar gemusterte Tops und wenige Accessoires in Knallfarben. Urlaube sind für mich die beste Zeit, um zu lesen, mich um mich selbst zu kümmern, ein bisschen Handarbeit zu machen, stricken... Also versuche ich beim Packen drauf zu achten, die Sachen, die ich dafür brauche, nicht zu vergessen.

 

Was sind deine Hits in Paris? Und warum?

Die Liste ist lang, aber hier sind einige meiner Favoriten:

Das LE BAL ist Ausstellungsfläche und Café in einem. Ein toller Platz, um der Hektik der Großstadt zu entgehen und jedes Mal, wenn ich da bin, entdecke ich immer wieder aufs neue tolle Fotografen und deren Werke.

BOB'S JUICE BAR ist schnell beschrieben: Ein großer Tisch in einem kleinen Raum. Pioniere, was American Coffee, Bagels und frisch gepresste, super-gesunde Säfte angeht. Der Chef und viele Angestellte sind selbst Amerikaner, was das Ganze authentisch und irgendwie exotisch macht.

CINEMA STUDIO 28 ist ein Kino, das in den 30er Jahren von Schriftsteller und Designer Jean Cocteau eingerichtet wurde.

Tolles Film-Programm und ein magischer Ort für mich.

GROM - Der Familienrat hat einstimmig beschlossen, dass das der beste Eisladen der Stadt ist. Kommt ursprünglich aus Italien und das Eis

wird nur mit Früchten der Saison hergestellt. Unschlagbar!

 

Liebe Caroline, danke für Deine Worte und Deine tollen Ideen!

Hier noch ein paar Eindrücke von ihr & AH, QUEL PLAISIR. Alle Produkte des Labels findet ihr hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0